Jagdhunderassen (Teil1) – Schweißhunde

Als angehender Jäger sollte man sich mit Jagdhunden auskennen, wenigstens ein bisschen. Es muss bei weitem nicht jeder Jäger einen Jagdhund besitzen, denn das Jagdgesetz verlangt nur den Einsatz brauchbarer Jagdhunde bei bestimmten Jagdarten. Brauchbar ist ein Hund dann, wenn er eine Jagdeignungsprüfung abgelegt hat. Es heißt aber nicht ohne Grund „Jagd ohne Hund ist Schund“, ist doch ein vierläufiger Gehilfe auf der Jagd sehr nützlich beim Suchen und Auffinden von Wild (vor dem Schuss) und Nachsuchen und Bringen (nach dem Schuss).

Beginnen möchte ich meine Serie zu den Jagdhunderassen mit den Schweißhunden. Aufgabe der Schweißhunde ist das Nachsuchen von krank geschossenem Wild und das Hetzen, Stellen und evtl. Niederziehen des Stücks, so dass es schnell von seinem Leiden erlöst werden kann. Es gibt in Deutschland drei anerkannte Schweißhunderassen:

Hannoverscher Schweißhund (HSH)Hirschmann3

Der Hannoversche Schweißhund, auch Hirschmann genannt, ist der massigste der drei Schweißhunderassen. Sein Einsatzgebiet ist die Hochwildnachsuche. Er hat stockhaariges Fell, das rot oder braun ist und gestromt sein kann. Oft hat der Hannoversche Schweißhund eine dunkle Gesichtsmaske. Auf dem Foto ist ein junger Hirschmann mit rotem Fell zu sehen.

Bayrischer Gebirgsschweißhund (BGS)

D2005-09 Zoran 3er Bayrische Gebirgsschweißhund ist der kleine, geländegängige Bruder des Hirschmanns und wird allgemein für die Nachsuche auf Schalenwild verwendet. Er hat ebenfalls rotes oder braunes stockhaariges Fell. Häufig ist die schwarze Gesichtsmaske weniger stark ausgeprägt als beim HSH [Foto von Ralf Lotys (Sicherlich) (Eigenes Werk) [CC BY 2.5 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.5)%5D, via Wikimedia Commons].

Alpenländische Dachsbracke (ADBr)

Alpenlaendische Dachsbracke 3Der dritte Schweißhund ist eigentlich eine Bracke, die Alpenländische Dachsbracke. Ursprünglich als Waldgebrauchshund verwendet, wird sie mittlerweile nahezu ausschließlich bei der Schalenwildnachsuche eingesetzt. Die Dachsbracke ist stockhaarig, rot oder schwarz mit Brand und ist der kleinste hier aufgeführte Schweißhund [Foto von Mark Magdon (Kamera) [CC0], via Wikimedia Commons].

Advertisements

Ein Gedanke zu “Jagdhunderassen (Teil1) – Schweißhunde

Ich freue mich über deine Meinung.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s